Projekte

StäfNet

Reparatur Café

Milestones

März 2001: Nach einer intensiven Vorarbeit mit Kontakten zu allen im Dorf bekannten Entscheidungsträgern (Parteien, Kirchen, Schule, Quartiervereinen) konnte im März 2001 der Verein „Lokale Agenda 21“ gegründet werden.

Juni 2001: Vereinbarung mit der Gemeinde. Ein 7 Punkte Papier regelt die Aufgabenteilung der beiden Partner

Oktober 2001: Die Bauteilvermittlung Zürichsee BTVZ startet als erstes Projekt der LA21 Stäfa und kann innerhalb kurzer Zeit eine grosse Anzahl Bauteile vermitteln. Der Aktionsradius hat sich auf die ganze Region ausgeweitet und die BTVZ wird heute von 13 Gemeinden mitfinanziert.

Mai 2002: Anlässlich einer – von der LA21 organisierten - Zukunftswerkstatt erarbeiteten die Wokshopteilnehmerinnen und -teilnehmer zahlreiche Themenbereiche heraus. Zwei erfolgreiche Projekte gründen in dieser Zukunftswerkstatt.

Oktober 2002: Gründung der Projektgruppe Begegnung & Integration. Diese Projektgruppe erarbeitete aus aktuellem Anlass ein Grundlagenpapier zum Thema „Unterbringung von AsylbewerberInnen“. Heute organisiert die Gruppe regelmässig ein Fest der Kulturen, unterhält einen Frauentreff und organisiert darüber hinaus zahlreiche Einzelaktionen. Die Projektgruppe ist multi-kulturell zusammengesetzt und wird von der Fürsorgebehörde aktiv unterstützt

Mai 2003: Gründung der Projektgruppe Partnerschaft Stäfa Taminatal . Ein ganz besonderes Projekt mit dem Ziel Know-How, Kontakte und Wahren zwischen den beiden Regionen aus zu tauschen. Das Vorhaben gelang und wird von Jahr zu Jahr vertieft und intensiviert. Dieses Projekt mobilisiert grosse Bevölkerungskreise und animiert zum Mittun.

Dezember 2003: Semesterarbeit von 2 Studenten der ETH Zürich. Thema: Nachhaltig Bauen. Es wurde eine Checkliste erarbeitet welche heute in der Gemeindeverwaltung aufliegt und über die Internetseite der LA21 heruntergeladen werden kann.

Ab September 2003: Der Vorstand befasst sich auf Einladung der Gemeinde intensiv mit den Nachhaltigkeits-Beurteilungs-Intsrumenten (NHB). Diese Arbeit mündete im September 2004 in der Präsentation eines Instrumentes vor dem LA21 Ausschuss des Gemeinderates. Der Kriterienkatalog wird von der Gemeinde bereinigt und ab Januar 2005 präsentiert die LA21 das Instrument bei allen wichtigen Parteien und Gruppierungen in der Gemeinde. • 2006/2007: Mitarbeit in der Arbeitsgruppe des Bundesamtes für Raumentwicklung zur Evaluation der heute zur Verfügung stehenden Analyse-Tools. • August 2007: Präsentation des definitiven Analyse-Tools Stäfner Nachhaltigkeits Kompass und Übergabe an die Ressortleiter.

Juni 2007: Vereinsinterner Workshop für neue Projektideen

Oktober 2007: Gründung der Projektgruppe Bau & Energie.

März 2008: André Meyer gestaltet das neue Erscheinungsbild der LA21. Alle Drucksachen der Projekte haben nun ein einheitliches Erscheinungsbild.

Oktober 2009: In Zusammenarbeit mit der Gemeinde wir eine Energieberatung eingeführt.

April 2011: 10-jähriges Jubiläum

Mai 2011: öffentliche Zukunftswerkstatt zum 10 jährigen Bestehen der LA21 und Gründung der Projektruppe "Markt"

Juni 2012: Erste Durchführung der Wochenmarktes SMäRT

Juni 2012: Inbetriebnahme der Photovoltaikanlage auf dem Werkhof Töbeli. Initiiert und geplant wurde Sie von der Projektgruppe "Bau & Energie" unter der Leitung von Jürg Marti.

April 2013: Gründung der Projektgruppe StäfNet. Das Projekt wurde von einer privaten Gruppe übernommen und nach einer Überarbeitung neu lanciert.

November 2015: offener Workshop für neue Projektideen

April 2016: Gründung der Projektgruppe Reparatur Café

Juli 2016: Gründung der Projektgruppe Info-Café. Das Projekt zur Unterstützung von Flüchtlingen wurde von der reformierten Kirche übernommen.

April 2018: komplette Neugestaltung der Webseite und Drucksachen

Situation heute:

Die LA21 Stäfa ist für die politische Gemeinde zu einem vertrauenswürdigen und verlässlichen Partner herangewachsen. Es finden jedes Jahr Treffen statt an welchen über Vergangenes und Zukünftiges berichtet und diskutiert wird.

Die LA21 Stäfa hat sich zu einer "Projekt-Holding" entwickelt und führt aktuell 6 Projekte. Es ist abzusehen, dass weitere Projekte dazukommen werden.

Mit dem Wochenmarkt SMäRT und dem Info-Café bestehen 2 Projekte welche wöchentlich durchgeführt werden und mit dem Reparatur Café besteht ein weiteres Projekt mit regelmässigem Termin. Diese 3 Projekte gestalten das öffentliche Leben der Gemeinde ganz wesentlich mit und steigern die Wohn- und Standortqualität von Stäfa/Ürikon.

Vereinbarung mit der Gemeinde